2009 "Das Dosierte Leben" (Rezension)


CD "Dreams about Reality" von XYNN (1980)
CD "Computed Man" von XYNN (1981)
(www.xynn.de)

Dreißig Jahre der Zeit voraus - nun die Chance auf "rechtzeitige Wiederentdeckung"!

Sie ist wieder erhältlich, die Musik für jeden Science-Fiction-Dandy. Die zwei Platten haben den Hiatus, sie sind verbunden durch die Verschmelzung des Outros der ersten LP ("Space") und des Intros der zweiten LP "Return To Space" , mit den legendären Zeilen "... coming to the point of no return -TO YOURSELF!", unterlegt übrigens mit einer der tragendsten und das Klassikgenre alt aussehend lassenden Melodien der Musikgeschichte.

Das Lied "Space" wartet mit der endlich einmal einer philosophischen Reflexion zugeführten Textpassage auf: "God is dead. But we have substitutes called science and progress. And we confess. We prostitute all thoughts we'd ever had. 'Cause knowledge means power. And power means money. And money means life. And life means ... and life means: To get spaced out?" Gänsehautsätze, ganz große Literatur und all dies unterlegt mit wahrlich unsterblichen Melodien.

Dies gilt auch für das unsagbare, unvergessliche und treffsichere Synthesizerriff bei "Human Computer - Computed Man", eine Mensch-Maschine-Anthropologie, die kongenial im Cover übersetzt wird, wo auf der Vorderseite ein Junge mit Matrosenmütze mit einem Spielzeugmarionettenroboter spielt, während sich auf der Rückseite das Blatt gewendet hat: "Your feelings were your problems, your feelings were your fate!".

Das folgende, deutsch gesungene Lied "Marionetten-Mann" spielt das Thema weiter: "Armer Marionettenmann, der sich nicht selbst gehören kann. Träumst von der Schere, die Dich befreit. Doch diese Fäden sind Deine Wirklichkeit! — DEINE WIRKLICHKEIT!"

Akkordeon und auch Saxophon werden in unpeinlicher Weise eingesetzt. Besonders schön und doppelbödig ist auch "Rhyme With You" und mit "Schooldays" und "Jet-Set-Honey" finden sich zwei sehr eingängige Potentialhits auf dem zweiten Album, das mit "Isolated Brain" einen Elektrohammer mit Brain-in-tank-Textreflexion ebenso bereit hält wie das interludesque "Lonely Electron" und die "Umwelt-Existenzialismus-Hymne" "Radioactive Raindrops".

Die "Dreams About Reality" bietet ebenfalls zwei sofort eingängige Potentialhits mit "A Brandnew Day" und "C'est Comme Moi", während "Join The Party" eine Hymne ist, zum Mitmachen, die einen eignen Tanz verdient hätte, ein Bewegungsmarsch. Der Hammer aber ist das mit Vocoder vorgetragenen "Xynnthetic Lady" über Xynndra, die silberfarbene Dienstleisterin für Körper, Seele und Geist.

Selffulfilling prophecys en masse! Vocoder werden hier wohl dosiert und somit zuträglich für die Hörästhetik eingesetzt, zur Unterstreichung der "erdigen Orbit-Attitüde". Es lohnt sich derart, die Texte zu rezipieren, dass man es bedauert, dass diese hier nicht mitgeliefert werden (auf den LPs seinerzeit waren sie, samt unschlagbarem Innersleeve-Design) — vielleicht eine Idee für die Xynn-Site.

Es bleibt zu wünschen, dass sich Xynn entschließt, die dritte LP anzugehen, in deren Sog diese beiden sträflich unterschätzten Alben zum Zug kommen würden. Mit dem "Outro" auf der "Computed Man" scheint jedenfalls ein wunderbarer Übergang dazu eingerichtet ...